Studium
1x1 Studieren & Lehren

Das Einmaleins zu Studieren & Lehren

Alle Ansprechpersonen, Ordnungen, Formulare und Bescheinigungen sind unter „Prüfungsinfos und Fachberatung“ im zentralen Webauftritt unter dem jeweiligen Studiengang bzw. -Fach abrufbar (s.u.). Zusätzlich sind dort Informationen des Akademischen Prüfungsamtes zu Prüfungsanmeldung und -Rücktritt hinterlegt.

  • Prüfungsordnung

    Prüfungsordnungen (PO) regeln rechtsverbindlich Aufbau, Umfang und Prozedere der Studiengänge. Die aktuelle PO des jeweiligen Studiengangs ist im zentralen Webauftritt zu finden.

  • Studienleistungen

    Studienleistungen sind unbenotete Leistungen, die Kompetenzen i.d.R. pro Lehrveranstaltung einüben und prüfen helfen. Eine Studienleistung kann aus mehreren Teilleistungen bestehen. Spezifische Angaben, was erwartet wird, sind im Modulkatalog formuliert. Die jeweilige Lehrperson legt zu Veranstaltungsbeginn fest, welche Leistung pro Lehrveranstaltung zu erbringen ist.

    Studienleistungen sind i.d.R. binnen eines Jahres nach Ende der zugehörigen Lehrveranstaltung zu erbringen. Sie sind keine Voraussetzung für die Anmeldung oder Erbringung der Prüfungsleistung. Studienleistungsbescheinigungen sind den Studierenden möglichst zeitnah zum jeweiligen Semesterende auszustellen.

  • Prüfungsleistungen

    Prüfungsleistungen sind i.d.R. benotete Leistungen. Art und Umfang der möglichen Prüfungsleistungen in einem Modul sind in den Anlagen der jeweiligen PO verbindlich festgelegt.  Stehen laut PO mehrere Prüfungsleistungen im Modul zur Auswahl, legt die Lehrperson zu Veranstaltungsbeginn bis spätestens Beginn des Meldezeitraums für alle Teilnehmenden der Lehrveranstaltung verbindlich eine Prüfungsform fest. Um eine spätere Überprüfung durch Plagiatssoftware zu ermöglichen, müssen die Studierenden VORAB der Nutzung solcher Software schriftlich  zustimmen. Empfohlen wird, folgenden Passus in die Eigenständigkeitserklärung aufzunehmen:
    "Mit der Übermittlung meiner Arbeit auch an externe Dienste zur Plagiatsprüfung durch Plagiatssoftware erkläre ich mich einverstanden." 

  • Leistungspunkte

    Leistungspunkte nach ECTS (an anderen Universitäten auch Credit Points genannt) bemessen den quan­titativen studentischen Arbeitsaufwand. 1 LP entspricht einem Arbeitsaufwand von durchschnittlich 30  Zeitstunden. Der Gesamtworkload beinhaltet Vor- und Nachbereitung, Präsenzzeit und Selbststudium zur Vorbereitung von Studien- und Prüfungsleistungen.

    Um einen Bachelorstudiengang erfolgreich zu absolvieren, ist ein Workload von 180 LP zu erbringen. Für ein Masterstudium müssen 120 LP erbracht werden.

    Leistungspunkte werden für gesamte Module vergeben und erst nach komplettem Abschluss des Moduls angerechnet.

  • Prüfungsberechtigung

    Alle Lehrenden müssen gem. § 5 der Musterprüfungsordnung der LUH pro Semester für jeden Studiengang, in dem sie prüfen sollen, durch den zuständigen Prüfungsausschuss bestellt werden. Die Erteilung der Prüfungsberechtigung erfolgt zu jedem Semesterbeginn auf Antrag durch die Institute bei den Vorsitzenden der Prüfungsausschüsse.

    Beisitzende werden durch die Prüfenden benannt.

  • Prüfungsverwaltung und Notenverbuchung

    Prüfungsnoten werden durch die Prüfenden direkt in die Datenbank HIS-QIS Modul POS eingetragen. Zugangsdaten zum Online-Verbuchungssystem und Informationen zur Handhabung erhalten alle Prüfenden automatisch durch das Akademische Prüfungsamt (APA), sobald sie dort erstmalig von Studierenden als Prüfende angegeben wurden. Sollten Sie bis zum Prüfungszeitraum keine Zugangsdaten erhalten haben, wenden Sie sich bitte an das APA.  Für inhaltliche Probleme im Kontext der Meldung und Verbuchung von Prüfungen und Studienleistungen wenden Sie sich bitte an die Sachbearbeitung für den jeweiligen Studiengang.

  • Prüfungsanmeldungen

    a) Anmeldung zur Modulprüfung

    In der Regel müssen sich Studierende zu Modulprüfungen im Akademischen Prüfungsamt (APA) anmelden (Ausnahmen s.u.). Diese Anmeldung muss innerhalb des Meldezeitraumes (s.u.) erfolgen und dient dazu, Prüfungsversuche zu erfassen, denn in der Regel ist in den Prüfungsordnungen die Anzahl der möglichen Versuche begrenzt. Die Studierenden melden sich je nach Studiengang entweder a) online oder b) anhand eines Meldebogens zu den Prüfungen an. Das Formular finden die Studierenden auf der Seite des APA. Die Online-Anmeldung findet über das System HISQIS statt. Als Prüfer(in) erhalten Sie vom APA die Information über die jeweils vorliegenden Anmeldungen – nach Modulen und Studiengängen zugeordnet – in HIS-QIS für Lehrende.

     

    b) Anmeldung und Zulassung zur Bachelor- und Masterarbeit

    Als Voraussetzung für die Anmeldung zum Modul Bachelorarbeit sind von den Studierenden i.d.R. 110 LP zu erbringen. Für das Modul Masterarbeit sind es i.d.R. 60 LP. Darüber hinaus gibt es für Bachelor- und Masterarbeiten in einigen Fächern besondere Zulassungsvoraussetzungen, nach denen bestimmte Module abgeschlossen sein müssen oder Praktika, Sportabzeichen und Fremdsprachenkenntnisse nachzuweisen sind. In Zweifachstudiengängen müssen die Anforderungen auch dann erfüllt werden, wenn die Arbeit im anderen Fach geschrieben werden soll. Die jeweiligen Anforderungen sind in den jeweiligen Prüfungsordnungen geregelt.

    Zur Bachelor- bzw. Masterarbeit sowie den mündlichen Abschlussprüfungen müssen sich die Studierenden in allen Studiengängen (auch in lehramtsbezogenen Bachelor und Lehramts-Mastern) im APA mit einem gesonderten Antragsformular anmelden. Das Formular für die Anmeldung finden die Studierenden auf den Seiten des APA. Das APA prüft daraufhin – vor der Themenvergabe – die Erfüllung der Zulassungsvoraussetzungen und bescheinigt diese auf dem Formular.  Erst nach Vorlage dieser Zulassungsbescheinigung darf von der/ dem Erstprüfenden das Thema vergeben und mit der Arbeit begonnen werden.

  • Termine rund um Prüfungen

    Meldezeitraum
    Die Prüfungsleistung pro Modul muss verbindlich im Meldezeitraum angemeldet werden. Erfolgt dies nicht fristgerecht, kann keine Prüfungsleistung abgelegt werden.

    Prüfungszeitraum
    In diesem Zeitraum wird die jeweilige Prüfungsleistung in Absprache mit den Lehrenden erbracht. Innerhalb des Prüfungszeitraums sind die Prüfungstermine so zu legen, dass sie sich nicht mit Lehrveranstaltungen der Kolleginnen und Kollegen überschneiden. Für Studierende im Abschlusssemester sind Prüfungstermine sowie Bewertungen so zu terminieren, dass
    a) sich diese rechtzeitig zum 15.7. des Jahres für einen Masterstudiengang bewerben können und
    b) keine Rückmeldung für ein zusätzliches Semester erfolgen muss, weil Notenbewertungen noch ausstehen.

    Wiederholungsprüfungszeitraum
    Wurde eine Prüfungsleistung nicht bestanden, kann sie im Wiederholungszeitraum nach vorheriger Prüfungsanmeldung erbracht werden. Die Studierenden werden nicht automatisch für die Wiederholungsprüfung angemeldet.
    Damit Studierende sich fristgerecht zur Wiederholungsprüfung anmelden können, ist es notwendig, dass die Prüfenden insbesondere in Fächern mit festgelegten Wiederholungzeiträumen die Prüfungsergebnisse in der festgesetzten Frist nach Ende des Prüfungszeitraumes an das APA übermitteln.

    Korrekturzeiträume:
    Im Anschluss an den Prüfungszeitraum folgt der Korrekturzeitraum. Laut § 17 der Prüfungsordnung erfolgt die Bewertung i.d.R. binnen eines Monats.

    In einigen Fächern bzw. Studiengängen gibt es zum Ende des jeweiligen Semesters zusätzliche Zeiträume für Wiederholungsprüfungen. Über nichtbestandene Prüfungen sowie diese Wiederholungsverpflichtung müssen die Studierenden vom APA mindestens eine Woche vor der nächstmöglichen Prüfung informiert werden können. Es ist daher notwendig, dass insbesondere in Fächern mit festgelegten Wiederholungzeiträumen die Prüfer/innen spätestens 4 Wochen nach Ende des Prüfungszeitraumes die Prüfungsergebnisse an das APA übermitteln.

    Besonderheiten

    In folgenden Studiengängen mit Lehramtsbezug

    • Fächerübergreifender Bachelor
    • Master Lehramt an Gymnasien
    • Bachelor Technical Education
    • Master Lehramt an berufsbildenden Schulen
    • Master Lehramt an berufsbildenden Schulen für Ingenieure
    • Bachelor Sonderpädagogik
    • Master Lehramt für Sonderpädagogik

    sowie den dazugehörigen Zertifikatsprogrammen

    • Drittes Fach Lehramt an Gymnasien
    • Zweites Fach Lehramt an berufsbildenden Schulen
    • Zweites Fach Master Lehramt Sonderpädagogik

    melden sich die Studierenden im Akademischen Prüfungsamt für folgende Prüfungsleistungen an:

    • mündliche Prüfungen,
    • Klausuren,
    • fachpraktische Prüfungen (Sport).

    Die Anmeldung für alle anderen Prüfungsformen wie schriftliche Hausarbeiten erfolgt im bilateralen Austausch zwischen Lehrenden und Studierenden für die geltenden Prüfungszeiträume. Das Nachhalten des Abgabetermins und die Einhaltung der ebenfalls in der Prüfungsordnung genannten Korrekturfrist obliegt den Lehrenden. Der Abgabetermin sollte so gestaltet sein, dass die Note am Ende des Semesters vorliegt. Das Studiendekanat rät, auf den institutsinternen Lehrkonferenzen einheitliche Bearbeitungszeiten, Abgabeverfahren und Korrekturfristen festzulegen und diese frühzeitig allen Beteiligten verbindlich bekannt zu geben.

    Für Hausarbeiten wird das Prüfungsergebnis (Note und Bewertungsdatum) auf einem vom Studierenden zuvor auszufüllenden Formblatt eingetragen und direkt an das APA versandt. Diese Noten werden durch das Prüfungsamt im System erfasst. Noten für alle anderen, anmeldepflichtigen Prüfungsleistungen (s.o.), müssen durch die Prüfenden in das online-Notenverbuchungssystem HIS-QIS Modul POS eingegeben werden.

  • Beratungsgespräche und Bewertung von schriftlichen Arbeiten

    Die Studienkommission der Philosophischen Fakultät empfiehlt allen Lehrenden die Nutzung des in der Studienkommission erarbeiteten Leitfadens für Beratungsgespräche und Bewertung von schriftlichen Arbeiten (Haus- und Abschlussarbeiten), soweit im Fach selbst keine Vorlage vorliegt.

    Leitfaden für Beratungsgespräche & Bewertung schriftlicher Arbeiten
    PDF, 18 KB
  • Übermittlung von Leistungen an das Akademische Prüfungsamt (APA)

    a) Prüfungsleistungen / online Verbuchung

    Die Notenverbuchung ist erst abgeschlossen, wenn für alle Anmeldungen auf der jeweiligen Prüfungsliste eine Verbuchung vorgenommen wurde. Dies bedeutet auch, dass für Studierende, die nicht zur Prüfung erschienen sind, spätestens zum Ende des Korrekturzeitraumes ein "NER" für "Nicht erschienen" verbucht werden muss.

    Haben Studierende, die nicht auf einer Prüfungsliste stehen, an einer Prüfung teilgenommen, kann dies an einer unterlassenen oder fehlerhaften Anmeldung liegen. Vor der Korrektur der Leistung setzen sich Prüfende deshalb mit den Mitarbeitenden des Akademischen Prüfungsamtes (APA) in Verbindung, um die Teilnahmeberechtigung der betreffenden Studierenden zur klären. So erhalten sie eine korrigierte Prüfungsliste und können alle Noten abschließend verbuchen.

    Das APA mahnt nach Ablauf der Korrekturfrist offene Prüfungsergebnisse direkt bei den betreffenden Prüfenden an. Im Falle einer Mahnung setzen sich die Prüfenden sofort mit dem APA in Verbindung, damit eine schnelle Klärung erfolgen kann. Nur so können fristgerechte Semesterabschlüsse gewährleistet und Studienverzögerungen für die Studierenden vermieden werden.

    Bachelorstudierende, die sich für einen Masterstudiengang an der LUH bewerben wollen, benötigen fristgerecht zum 15.7. des Jahres 150 LP auf ihrem Leistungspunktekonto. Die Studierenden sind daher auf die Unterstützung der Lehrenden bei der kurzfristigen Meldung ihrer Noten an das Prüfungsamt angewiesen. Es besteht für diese Fälle jederzeit die Möglichkeit, einzelne Noten in einer Prüfungsliste zu verbuchen und diese zu speichern. Anschließend kann das Prüfungsamt die Note bereits verarbeiten und die Leistungspunkte vergeben. Ein Abschließen der gesamten Prüfungsliste muss erst zum Ende der Korrekturfrist erfolgen.

    b) Gutachten Bachelor- bzw. Masterarbeit

    Gutachten (unter Nennung der Note) zu Bachelor- und Masterarbeiten und Protokolle zu den mündlichen Prüfungen schicken die Prüfenden direkt an das APA, welches die Noten erfasst.

  • Archivierung von Prüfungsleistungen

    Prüfungsunterlagen werden auf zwei Arten archiviert:

    1. Archivierung durch das Akademische Prüfungsamt

    Alle Bestandteile der Prüfungsakten wie Zulassungen zu Prüfungen, Noten, Gutachten, erteilte Bescheide u.a. müssen zentral für 50 Jahre aufbewahrt werden.

    2. Archivierung durch die Institute

    • Abschlussarbeiten werden 1 Jahr aufbewahrt, d.h. sie werden nach Ablauf des Kalenderjahres, welches dem der Mitteilung über das endgültige Prüfungsergebnis folgt, vernichtet.
    • Alle übrigen Prüfungsunterlagen wie Klausuren, Hausarbeiten oder andere schriftliche Leistungen, Protokolle zu mündlichen Prüfungen, Bachelor- und Masterarbeiten werden 3 Jahre aufbewahrt, d.h. sie werden 3 Jahre nach Ablauf des Kalenderjahres, in welchem das endgültige Prüfungsergebnis (=Modulprüfung) mitgeteilt worden ist, vernichtet.

    Liegt gegen die Prüfungsentscheidung ein Widerspruch vor und ist das Rechtsmittelverfahren noch nicht abgeschlossen, dürfen die Prüfungsunterlagen nicht vernichtet werden.

    Details sind dem folgenden Rundschreiben zu entnehmen: 

    Rundschreiben A Nr. 18/2013
    PDF, 52 KB